26/07/2015

CORAL ESTATE HORSE TRIALS RENSWOUDE
Deutsche Siege und gute Entscheidungen


Renswoude / Niederlande Insgesamt vier internationale Vielseitigkeitsprüfungen fanden am vergangenen Wochenende im niederländischen Renswoude statt. Zwei Kurzprüfungen CIC2* und CIC3* sowie zwei Langprüfungen CCI1* und CCI2*.

Bei teilweise schwierigen Wetterbedingungen wurden die beiden Geländedurchgänge der Kurzprüfungen dann auf den Sonntag verlegt, da Regen und Strum – wie vorausgesagt - am Samstagnachmittag einsetzten. Eine gute Entscheidung der Verantwortlichen um die Richtergruppe des CIC***, Peter Eck und Dr. Joachim Dimmek. Einen sehr guten Eindruck hinterließen dabei die deutschen Vielseitigkeitsreiter.



Bettina Hoy mit Seigneur Medicott


In allen Prüfungen hatten sie die Nase vorn und teilten auch noch die vorderen Ränge unter sich auf. Nun es waren auch eine Menge Starter aus Deutschland zu den Nachbarn gereist, darunter immer auch große Namen der Vielseitigkeitsfamilie. Aber die waren nicht ausnahmslos vorne, in diesem international sehr gemischten Starterfeld.

Mit dabei waren u.a. auch ein Teilnehmer aus Mexico (Anibal GARRIDO VIVEROS, 21. Platz im CCI2*) und ein Reiter aus Indien (Ajai APPACHU, 12. Platz im CIC3*).

Die für die deutschen ReiterInnen sehr positiven Ergebnisse:




Beim CCI1* hatten am Ende Lara SCHAPMANN mit Quinzi Royal (Bild oben) die Nase vorn. Nach der Dressur kassierte sie im Cross nur 0,8 Strafpunkte und konnte sich mit 41,2 den Sieg sichern. Der zweite Platz ging an Romina ENGELBERTH mit High Speedy, die durch einen Springfehler den Sieg verpasste. Sie hatte ebenfalls eine sehr gute Dressur mit 39,5 Minuspunkten vorzuweisen. An dritter Stelle lag Johanna ZANTOP mit FBW Santana's Boy. Das Paar brachte das Dressurergebnis von 44,1 bis zur Endabrechnung durch.



Das CCI2* wurde von Pauline KNORR mit Abke's Boy (Bild oben) gewonnen. Nach der Dressur führte sie vor Tim Lips (NED) mit guten 6 Minuspunkten. Sie kam mit 1,6 Strafpunkten gut durch das Gelände, bei einsetzendem Regen und Wind. Beim abschließenden Springen am Sonntag packte sie noch 8 Minus drauf und gewann immer noch mit 10 Punkten Vorsprung vor Peter Thomsen mit Caspar (53,6 Strafpunkte). Auf dem dritten Rang ebenfalls Peter Thomsen, diesmal mit Calle und insgesamt 56,3 Minuspunkten.



Das CIC2* entschieden Ingrid Klimke und Zilla D (Bild oben) von Anfang bis zum Ende für sich. Nach guter Dressur von 41,4 Strafpunkten und einer blitzsauberen Runde im Springen, gab es auch am Sonntag – bei dann wieder gutem Wetter – keine weiteren Punkte dazu. Verfolgt wurde sie durch Stephanie BÖHE und Haytom (Bild folgend) die ebenfalls ihre Dressur von 43,9 Punkten durchzogen und auf dem 2. Platz endeten. Sara ALGOTSSON OSTHOLT (SWE) war mit Wega noch nach der Dressur auf Platz zwei, leistete sich allerdings beim Springen einen Abwurf und wurde mit 46,3 dritte, mit Reality dann auch vierte.





Im CIC3* hatte zu Anfang noch das Paar Pia Münker mit Louis M (Bild oben) die Führung inne. Mit dem Polster einer exzellenten Dressur von 26,3 plus 8 Strafpunkten beim Springen lagen sie vor dem Gelände noch vorn. Leider hatte das Paar im Cross dann Pech am Hindernis 26b und musste wegen eines Sturzes ausscheiden.



Den Sieg im CIC3* holte sich Julia Krajewski mit ihrem London-Return OLD (Bild oben). Einer guten Dressur von 40,4 fügte das Paar noch 4 Zeitfehler (10 Sekunden) hinzu. Der Deutsche Meister Andreas Ostholt reihte sich danach mit Pennsylvania und insgesamt 46,9 Strafpunkten ein. Über ein gutes Ergebnis mit Butts Avondale darf sich auch Anna Siemer freuen. Sie folgt auf Platz drei mit 52,2 Minuspunkten.

Breicht und Bilder: Ingo Wächter

Alle Ergebnisse im Überblick => [rechenstelle.de]